DAV

09.09.2021 [Jugend]

Wegebau in L├╝erdissen



Die Faulheit der kletternden Bevölkerung hat uns in Lüerdissen über die letzten Jahre wieder eine große Zahl von "illegalen", weil nicht mit der Naturschutzbehörde abgesprochenen Wegen beschert.

Viele dieser Wege entstehen weil noch unerfahrene oder echt beratungsresistente Menschen an den Felsen durchs gesperrte Gelände direkt zum Gipfelkopf laufen, um dort Topropes einzuhängen oder andere Strecken munter abkürzen, weil sie anscheinend die Laufleistung zum nächsten offiziellen Weg nicht erbringen wollen oder können.

Betroffen sind insbesondere die Wilhelm-Raabe-Klippe, der Bereich zwischen Twägerstein und Lüerdisser Kanzel, aber auch viele andere. 

Zur Erinnerung hier der Wegeplan der Zustiege im Naturschutzgebiet.
Nur diese Wege dürfen begangen werden, alles andere ist als Pflanzenschutzzone gesperrt.

Vor Ort findet Ihr diesen Wegeplan auf den magentafarbenen Hinweistafeln, die unter den Felsen am Weg stehen.



Bitte sprecht Menschen freundlich an, die in den gesperrten Bereichen unterwegs sind.
Wäre nicht schön, wenn erst dicke Querbalken wie oben am Twägerstein aufgestellt werden müssten, um die Sperrbereiche dauerhaft zu schützen. 

Ach ja, die JDAV-Jugendleiter*Innen haben wieder mal ihre Motivation und Arbeitskraft eingesetzt, um mit Totholz die "wilden Wege" unpassierbar zu machen.

Vielen Dank dafür!